Fressen oder gefressen werden oder doch heilen.

Luna und die Blutegel

Luna ist eine 11 Jahre alte Dobermann Mischlingshündin, die mir vorgestellt wurde mit einer Teil-Arthrodese (Teilversteifung) des Carpalgelenkes nach einem Trauma.

Solch eine Operation birgt zwangsläufig die Folge, dass sich hier später Arthrosen entwickeln, die zu neuen Problematiken führen. Um Luna schnellst- und bestmöglich zu helfen, entschied ich mich Blutegel zu setzen.

Diese kleinen Wundertierchen, die seit über 2500 Jahren erfolgreich eingesetzt werden, produzieren über Speichelsekret sehr viele Stoffe, die z.B. entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken und sich positiv auf Arthrosen und vielen weiteren Erkrankungen auswirken.

Luna bekam von mir, nach sorgfältigem und aufklärendem Vorgespräch, in unserem Termin 2 mittelgroße Egel am operierten Gelenk und an der bereits arthrotischen Zehe angesetzt. Luna ließ dies ohne Probleme machen.

Zwischendurch schnupperte Luna an den Egeln und versuchte sie abzulecken. Sie hatte anscheinend die Befürchtung, dass die Blutegel nicht nur anbeißen, sondern sie völlig aufessen würden. Nachdem ich Luna jedoch mit Erklärungen beruhigen konnte, das dies keinesfalls passieren wird, legte sie sich entspannt auf die Seite und vertraute.

Nach ca 1,5 Stunden waren die Egel satt und ließen sich wie gewohnt abfallen. Nun begann die gewünschte Blutung/ Nachblutung, die unter Umständen auch 20 Stunden dauern kann. Um es Luna und der Tiermama zu erleichtern, machte ich einen lockeren Verband darum und zeigte der Halterin wie sie mit dem von mir bereitgestellten Wund- und Verbandmaterial dann zu Hause neue Verbände anlegen soll. Auch bin ich nach jeder Anwendung dann 24 Stunden telefonisch erreichbar.

Es kam kein Anruf, sondern am nächsten Tag die freudige Nachricht, dass es Luna bereits schon viel besser ginge und sie wie es scheint, keine Schmerzen mehr hat. Man müsse sie bremsen, da sie aktiv war wie lange nicht mehr.

Solche Nachrichten sind es, die mich als Therapeutin unendlich glücklich machen:

Luna glücklich, Tiermama glücklich – ich glücklich. So schaute ich ins Egelglas, betrachtete die beiden dicken, satten, schläfrigen Blutegel und sagte: Vielen Dank ihr kleinen, tierischen Helferlein für Eure Unterstützung- ihr habt uns glücklich gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannende Beiträge